Dürfen Hunde Spinat essen?

Spinat ist für uns Menschen ein gesundes und nährstoffhaltiges Gemüse. Darf Ihr Hund auch etwas abhaben und welche Risiken sind beim Verzehr zu beachten? Diese und weitere Fragen beantworten wir in diesem Beitrag.


Inhaltsverzeichnis


Wie viel Spinat dürfen Hunde am Tag essen?

Mit Mengenangaben hält man sich zwar meistens zurück, trotzdem sollten Sie Ihrem Hund nur gelegentlich Spinat zum Fressen geben. Schließlich enthält diese Gemüsesorte eine hohe Konzentration an Oxalsäure. Spinat sollte daher als Ergänzungsnahrung einer gesunden und ausgewogenen Ernährung verwendet werden und nicht als Hauptnahrung unserer Vierbeiner.

Dürfen Welpen Spinat essen?

Sie sollten Ihrem Hund niemals lactosehaltige Milch oder gar Rahmspinat geben. Auch bei Hunden mit Nierenproblemen sollte auf die Gabe von Spinat verzichtet werden. Das Gleiche gilt für Welpen, auch wenn sie gesunde Nieren haben.

Welche Inhaltsstoffe sind in Spinat enthalten?

Dieses köstliche Blattgemüse enthält eine Reihe von hochwertigen Nährstoffen, was es nicht nur für Sie, sondern auch für unsere Hunde perfekt macht. Hier sind einige der wichtigsten Nährstoffe, die Spinat enthält:

  • Vitamin B und Folsäure
  • Beta-Carotin
  • Magnesium
  • Phosphat
  • Kalzium
  • Kalium
  • Eisen

Was von Spinat ist gesund?

Spinat ist eine unglaublich nährstoffreiche Gemüsesorte. Er enthält viel Eisen und Magnesium sowie die essenziellen Vitamine A, C und E. Außerdem enthält er Antioxidantien, Beta-Carotin und Ballaststoffe, die den Verdauungstrakt anregen.

Welche gesundheitlichen Vorteile hat der Spinat für meinen Hund oder Welpen?

Spinat enthält Vitamin K, das eine wichtige Rolle bei der Erhaltung eines gesunden Knochenmarks spielt. Außerdem enthält er entzündungshemmende Verbindungen und fettlösliche Ballaststoffe, die gut für die Erhaltung einer gesunden Sehkraft sind. Außerdem ist er reich an Ballaststoffen, die sehr gut für die Ernährung und die Verdauung sind.


Hundefutter mit Spinat

GranataPet Mini Royal - 150 g - Ente & Gans mit Pastinaken, Cranberries, Spinat und Borretschöl
GranataPet

 1,29 €
inkl. MwSt, zzgl. Versand
8,60 €/ kg

Der Umwelt zuliebe: 20,00 € Mindestbestellwert.

Lieferdatum unbekannt

Wie sollte ich Spinat an meinen Hund verfüttern?

Spinat hat einen sehr hohen Gehalt an Oxalsäure, die die Fähigkeit des Körpers zur Aufnahme von Kalzium blockiert und zu Nierenschäden führen kann. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, den Spinat ohne zugesetztes Salz, Gewürze, Kräuter, Öl, Zwiebel oder Knoblauch zu dämpfen, da einige dieser Stoffe für Hunde giftig sein können.

Gemüsesorten werden am besten in kleinen Portionen verdaut. Es ist auch ratsam, den Spinat zu pürieren, nachdem er gedämpft worden ist, um die Erstickungsgefahr zu vermeiden.  Für eine bessere Verträglichkeit und Aufnahme des im Spinat enthaltenen Eisens können Sie Quark oder kalziumhaltige Produkte verwenden. 

Sollte Spinat roh oder gekocht gefüttert werden?

Wenn Sie sich entscheiden, Ihren Hund mit rohem Spinat zu füttern, denken Sie daran, dass Sie ihn unbedingt dünn und in kleine Stücke zerschneiden müssen, um eine bessere Verdauung zu ermöglichen. Pürierter Spinat gemischt mit einem kalziumreichen Produkt wird für eine effiziente Eisenaufnahme empfohlen und ist daher die beste Option.

Auf was sollte ich noch achten, wenn ich meinem Hund Spinat gebe?

Führen Sie das neue Futter langsam an Ihren Vierbeiner heran, denn zu viel des Guten kann schnell zu Magenverstimmungen, Erbrechen oder Durchfall führen. Vermeiden Sie also anfangs unnötig große Portionen. Denken Sie daran, den gedünsteten Spinat mit einer Kalziumquelle, wie z.B. Joghurt, zu verabreichen, um die Aufnahme und das Pürieren zu erleichtern.

Welche Risiken entstehen beim Verzehr von Spinat?

Die Hauptrisiken bei der Fütterung von Spinat an unsere Hunde betreffen die Nieren und die damit verbundenen Probleme aufgrund der darin enthaltenen Oxalsäure, die die Nieren belasten kann. Oxalsäure hemmt die Aufnahme von Kalzium und Vitamin C.

Diese beiden Stoffe sind für das Immunsystem und für die Knochen unerlässlich. Sie sollten Ihrem Hund jedoch nicht täglich Spinat verfüttern, da er sonst zu viel Oxalsäure aufnimmt. Spinat hat von Natur aus einen natürlichen Gehalt an Oxalsäure. In kleinen Mengen ist dies für Ihren Hund nicht schädlich. In großen Mengen kann es jedoch zu Durchfall und Übelkeit führen.

Wie verdaut mein Hund Spinat?

Hunde können Spinat nur schwer verdauen, wenn es nicht in einer Weise bearbeitet wurde, die sie aufnehmen können. Der Verdauungstrakt eines Hundes kann Gemüsesorten nicht so aufspalten, wie es der unsere tut. Damit der Spinat maximal aufgeschlossen ist und die schwierige Verdaulichkeit überwunden werden kann, sollten Sie den gedünsteten Spinat vorher pürieren.

Welche Symptome kann mein Hund nach der Einnahme von Spinat zeigen?

Langfristiger Konsum kann zu Nierenstress, Muskelschwäche, Herzrhythmusstörungen und sogar Atemlähmung führen. Überfütterung kann zu Erbrechen, blutigem Durchfall und, im schlimmsten Fall, zu Krampfanfällen führen.

Wie kann ich Erste Hilfe leisten?

Wenn Ihr Hund zu viel Spinat zu sich genommen hat und eines dieser Symptome zeigt, sollten Sie sofort einen Tierarzt rufen und dessen Anweisungen befolgen.. Auch wenn Sie sehen, dass Ihr Vierbeiner nicht gut auf Spinat reagiert, sollten Sie es ihm nicht mehr verfüttern.

Welche Alternativen gibt es?

Angesichts all dessen ist es entscheidend, von Zeit zu Zeit Alternativen zu verwenden. In unserem Shop finden Sie einige ausgezeichnete und gesunde Produkte, die Ihr Hund sicher lieben wird.

So sparen Sie sich die Gedanken um die Menge oder Zubereitung und machen Ihrem Hund dank dem hohen Fleischanteil zusätzlich noch eine leckere Freude.

Weitere lesenswerte Beiträge


Weitere Hunde Themen