Inhaltsverzeichnis

Katzenhalsband: schmückendes und sicheres Accessoire für den Katzenhals

Damit Anwohner und Passanten das geliebte Haustier nicht mit einem Streuner verwechseln, bietet sich zur Kennzeichnung der Katze ein Halsband an. Ein hochwertiges Katzenhalsband besteht aus einem langlebigen Material. Es sitzt eng am Katzenhals, ohne jedoch Atmung oder Bewegungsfreiheit des Vierbeiners zu beeinträchtigen.

Ab wann benötigen Katzen ein Katzenhalsband?

Vorzugsweise gewöhnen die Besitzer bereits junge Katzen an ein gut sitzendes Halsband. Ab einem Alter von 12 bis 14 Wochen sind die Haustiere vermittelbar. Daher empfiehlt sich diese Zeitspanne, um mit der Gewöhnung an ein Katzenhalsband zu beginnen. Mit ausreichend Geduld und Einfühlungsvermögen gelingt es jedoch, auch älteren Katzen Halsbänder anzulegen.

Welche Arten von Katzenhalsbändern gibt es?

Katzenhalsbänder stehen in unterschiedlichen Designs zur Auswahl. Die klassischen Modelle dienen zur Identifikation der Haustiere. Sie bestehen nur aus dem stabilen Band oder besitzen ergänzend einen Anhänger. Ein D-Ring macht es möglich, es mit einem zusätzlichen Katzengeschirr zu verbinden.

Alternativ befinden sich am Halsband Glöckchen oder Adresszusätze. Viele der Modelle zeichnen sich zusätzlich durch reflektierende Komponenten aus. In der Dämmerung verbessern sie die Sichtbarkeit der Katze.

Neben einem „normalen“ Katzenhalsband gibt es für die Haustiere Ungezieferhalsbänder. Aufgrund der Duftstoffe, die diese abgeben, helfen sie gegen Flöhe oder Zecken. Die dritte Variante besteht in einem GPS-Halsband. In diesem befindet sich ein GPS-Tracker, um Freigänger bei Bedarf aufzuspüren. Die Tracker eignen sich ebenfalls, um das Halsband wiederzufinden, wenn die Katze es verliert.

Aus welchem Material bestehen Katzenhalsbänder?

Beim Material für ein Katzenhalsband kommen langlebige und robuste Kunststoffe wie Nylon oder Silikon infrage. Ebenfalls stehen Modelle aus Leder zur Auswahl. Alle Varianten reinigen Sie mit einem feuchten Tuch. Elastische Materialien bieten den Stubentigern Sicherheit. Sie verringern die Gefahr, dass sich die Katzen mit den Halsbändern strangulieren.

Worauf sollte ich beim Kauf eines Katzenhalsbands achten?

Bei der Auswahl eines Halsbands spielen Material und Passform eine kaufentscheidende Rolle. Hochwertige Katzenhalsbänder bestehen aus langlebigen und hautfreundlichen Stoffen. Obgleich sie sich durch eine hohe Stabilität auszeichnen, erweist sich eine leichte Elastizität als sinnvoll. Sie ermöglicht der Katze ausreichend Bewegungsfreiheit.

Als Verschluss für das Halsband kommen die klassische Schnalle oder ein Steckverschluss infrage. Ein hochwertiges Katzenhalsband besitzt einen zusätzlichen Sicherheitsverschluss. Vorwiegend für Freigänger erweist sich dieser als relevant. Bleiben sie versehentlich an einem Ast oder einem anderen Hindernis hängen, öffnet sich der Verschluss automatisch. Das verhindert, dass sich die Katze stranguliert. Das Sicherheitshalsband reduziert das Verletzungsrisiko.

Des Weiteren achten Sie bei den Halsbändern auf einen bequemen Sitz. Um das Strangulationsrisiko zu minimieren, sollten sie möglichst eng am Katzenhals anliegen. Dennoch dürfen sie die Bewegungsfreiheit und Atmung des Haustieres nicht beeinträchtigen.

Um die richtige Passform zu finden, achten Sie auf die empfohlene Größe des Katzenhalsbands. Diese bringen Sie in Erfahrung, wenn Sie den Nackenumfang der Katze ausmessen. Im geschlossenen Zustand sollten zwischen dem Halsband und der Haut des Tieres zwei Finger passen.

Wie gewöhne ich meine Katze an ihr Halsband?

Um Katzen schonend an ein Halsband zu gewöhnen, empfiehlt es sich, sie zunächst an dem neuen Halsschmuck schnuppern zu lassen. Die Tiere untersuchen das Accessoire mit Zähnen und Pfoten, um sich damit vertraut zu machen. Reiben Sie das Katzenhalsband im Vorfeld am Schlafplatz oder einem Spielzeug der Katze, überträgt sich deren Geruch auf das Material. Das kann dabei helfen, ihre Akzeptanz für das Halsband zu stärken.

Nach ausgiebigem Beschnuppern legen Sie der Katze das Halsband vorsichtig um. Loben und streicheln Sie das Haustier dabei, lenken Sie es von dem ungewohnten Gefühl ab. Ebenso stellen Leckerlies eine Möglichkeit dar, Katzen über den „Schock“ der plötzlichen Enge am Hals hinwegzutrösten. Akzeptieren sie das Halsband gleichmütig, kann es an seinem Platz bleiben.

Wehren sie sich dagegen und versuchen, es vom Hals zu reißen, sollten Sie es abnehmen. Lassen Sie die Katze mit dem geöffneten Halsband spielen, um ihr die Angst zu nehmen. Anschließend gönnen Sie ihr eine Ruhepause und streicheln sie ausgiebig. Zu einem späteren Zeitpunkt versuchen Sie erneut, sie an das Halsband zu gewöhnen. Zwang sollten Sie dabei nicht anwenden, da dieser das Vertrauen Ihres Haustiers in Sie stören kann.

Was mache ich, wenn meine Katze sich vor dem Halsband fürchtet?

Entsteht beim ersten Versuch, der Katze ein Halsband anzulegen, Panik, stellt ein Modell aus Papier eine Alternative dar. Dieses ist leichter als gängige Halsbänder und löst kein unangenehmes Engegefühl am Katzenhals aus. Um das Haustier langsam daran zu gewöhnen, basteln Sie es zunächst größer als üblich. Dadurch baumelt es locker am Hals der Katze. Diese kann es in Ruhe untersuchen und leicht mit Pfote oder Maul abreißen.

Anschließend nutzt sie das Papierhalsband als Spielzeug und verliert die Scheu. Beim nächsten Versuch basteln Sie das Katzenhalsband etwas enger, bis es schließlich richtig sitzt. Gewöhnen sich Katzen überhaupt nicht an den Halsschmuck, kann Zwang zu psychischen Problemen führen. In dem Fall ergibt es Sinn, über eine Alternative zum Katzenhalsband nachzudenken.

Welche Vor- und Nachteile bringen Katzenhalsbänder mit sich?

Befürworter von Katzenhalsbändern loben an ihnen:

die unkomplizierte Zuordnung der Katze zu einer Familie oder zu einem Haushalt
die einfache Erweiterung mit einem Katzengeschirr
die verbesserte Sichtbarkeit der Katze in der Dämmerung oder im Straßenverkehr durch integrierte Reflektoren
das Hören der Katze durch Glöckchen am Halsband
die Ortung des Haustiers durch GPS
die Sicherheit durch den Sicherheitsverschluss

Gegner kritisieren:

die Verletzungsgefahr durch Hautabschürfungen oder Strangulation
die eingeschränkte Bewegungsfreiheit der Katze
teils nicht artgerechte Accessoires am Katzenhalsband

Was ist besser: Katzenhalsband oder Katzengeschirr?

Pauschal gibt es auf diese Frage keine Antwort. Es entscheidet sich situationsabhängig, ob Halsband oder Katzengeschirr die bessere Wahl darstellen. Gehen Sie mit der Katze spazieren, empfiehlt sich das ausbruchsichere Katzengeschirr. Stromert die Katze allein im Freien herum und soll für Nachbarn und Passanten als Ihr Haustier zu erkennen sein, kommt das klassische Halsband infrage.

Keinesfalls sollten Sie das Katzengeschirr wie ein Katzenhalsband verwenden. Die Modelle sind besonders strapazierfähig und ausbruchssicher. Bleibt die Katze damit hängen, kann sie sich nicht selbstständig aus ihrer Lage befreien. Schlimmstenfalls kann das Lebensgefahr für das gefangene Tier bedeuten.

Welche Verletzungen und andere Gefahren gehen vom Katzenhalsband aus?

Bei einem Halsband für Katzen können mehrere Gefahrenquellen auftreten. Sitzt es zu eng, kann es die Atmung des Haustiers behindern oder an der empfindlichen Haut reiben. Es besteht die Gefahr von Druckverletzungen. Versuchen sich die Katzen von dem ungewohnten Accessoire zu befreien, verletzen sie sich unter Umständen an Maul oder Pfoten.

Ebenfalls kommt es vor, dass sie bei der Fellpflege am Halsband hängen bleiben und erschreckt daran zerren. Auch dadurch erhöht sich das Verletzungsrisiko.

Besitzt das Katzenhalsband keinen Sicherheitsverschluss, stellt es für Freigänger und Wohnungskatzen ein lebensgefährliches Accessoire dar. Bleiben sie daran hängen, können sie sich schlimmstenfalls bis zum Tod strangulieren.

Ist ein Glöckchen am Halsband der Katze schädlich?

Während eine Adresshülse am Katzenhalsband ein sinnvolles Accessoire darstellt, trifft das Glöckchen auf geteilte Meinungen. Befürworter glauben, es erleichtere die Integration der Katze in Siedlungsgebieten.

Die charakteristischen Geräusche machen typische Beutetiere der Lauerjäger auf diese aufmerksam. Das verhindert, dass Katzen zu viele Vögel und Nagetiere reißen. Kritiker sehen in diesem Effekt den Versuch, das natürliche Verhalten der Haustiere zu unterbinden. Sie empfinden die Glöckchen als nicht artgerecht.

Das ständige Klingeln könne ängstliche Katzen dauerhaft verunsichern. Es verhindert, dass sie sich vor Artgenossen verstecken können. Das Geräusch beeinträchtigt aus Sicht der „Glöckchen-Gegner“ das Jagd- und Sozialverhalten der Tiere.

Unsere Empfehlungen für Sie

TRIXIE Adressanhänger aus Metall geriffelt verchromt - klein (4151)
TRIXIE
1,55 €
inkl. MwSt, zzgl. Versand
Sofort lieferbar

Weitere lesenswerte Beiträge

Katzengeschirr: Für den artgerechten Auslauf der Katze

Leben Sie in einer verkehrsreichen Gegend, besteht für Katzen ein hohes Risiko, unter die Räder zu kommen. Ein Ausflug mit „ihrem“ Menschen schützt sie davor. Damit sie dabei nicht ...

Kratzsäule

Auch die niedlichste Schmusekatze hat Krallen. Damit ihre Krallenpflege artgerecht vonstattengehen kann, bietet sich eine Kratzsäule an. Jene schützt auch die geliebten Möbel und...

Weitere Kategorien rund um die Katze